top of page

Neue Partnerin Kinderschutz Schweiz: Zusammen stark für den Schutz der Kinder im Netz.

Bern/Zürich, 4. September 2023 – Kinderschutz Schweiz ist neu Partnerin des Conscious Influence Hub. Gemeinsam wollen die beiden Organisationen an einer verantwortungsbewussten digitalen Schweiz für Kinder arbeiten. Die ersten inhaltlichen Schwerpunkte setzen sie diesen Herbst und Winter mit den Themen “Sharenting” und “Kindercontent im Netz”.


Social Media wurde von Erwachsenen für Erwachsene kreiert. Und trotzdem sind Kinder auf den Sozialen Medien sehr präsent – immer mehr mit eigenem Content, aber vor allem durch die Posts ihrer Eltern. Diversen Studien[1] zufolge wird das Bild eines Kindes bis zu seinem 13. Lebensjahr im Durchschnitt 1.300-mal online geteilt, bevor das Kind überhaupt ein eigenes Social-Media-Profil erstellen kann. Es reicht, das Wort "Baby" oder "#MumTok" bei TikTok oder Instagram einzugeben, um unzählige Posts von Eltern zu finden, die Fotos oder Videos teilen, auf denen ihre Kinder zu erkennen sind. Dabei haben auch Kinder das Recht auf das eigene Bild.


Social Media Nutzer:innen werden zudem immer jünger. Viele Kleinkinder sind bereits geübt im Umgang mit Tablet und Smartphone, denn diese werden nicht ungern als Babysitter-Ersatz eingesetzt. Oft haben schon 8- bis 10-jährige ein eigenes Smartphone.[2] Diese Entwicklungen stellen uns als Gesellschaft und als Eltern vor neue Herausforderungen. Aber auch Influencer und Unternehmen, die über Social Media Kommunikations- und Werbeaktivitäten betreiben, müssen ihre Verantwortung wahrnehmen.


“Der Conscious Influence Hub hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, einen respektvollen Austausch in der digitalen Welt zu fördern und genau solche Themen mit den beteiligten Akteuren und Fachexpert:innen zu diskutieren und gemeinsam an Guidelines sowie Lösungen zu arbeiten. Daher freuen wir uns sehr darüber, mit Kinderschutz Schweiz eine kompetente und engagierte Partnerin an unserer Seite zu haben. Gemeinsam werden wir das Thema Kindesschutz im Netz weiter vorantreiben und dazu mit den Mitgliedern des Conscious Influence Hubs Handlungsempfehlungen kreieren”, freut sich Anja Lapčević, Geschäftsleiterin des Conscious Influence Hub.


Schwerpunkt Themen “Sharenting” und “Kindercontent im Netz”

Social Media ist aus dem Alltag vieler Familien nicht mehr wegzudenken. Nehmen wir z. B. den Umgang mit Familien- und Kinderbildern. Wer teilt nicht gerne schöne Momente mit seiner Community? Viele Mama- oder Papa-Influencer gehen dabei noch einen wesentlichen Schritt weiter und kommerzialisieren einen Teil ihres Familienalltags. Denn auch Firmen und Plattformen haben das Werbe- und Klick-Potential von Kinder- oder Familieninhalten entdeckt. Die Rechte der Kinder gehen dabei oft vergessen. An erster Stelle sind natürlich die Eltern für ihre Kinder verantwortlich, aber auch die Social Media Plattformen und die Unternehmen sollten ihre Rolle überdenken. Unsere oberste Priorität muss immer der Schutz und das Wohl der Kinder und Jugendlichen sein. Social Media wurde für Erwachsene entwickelt und ist bis heute kein kinderfreundlicher Ort. Leider führt das dazu, dass Kinderinhalte nicht speziell geschützt sind und problemlos weiterverbreitet werden können. Auch die Werberichtlinien sind nicht klar geregelt und variieren stark von Land zu Land.

«Jedes Kind hat Rechte – dies gilt für die reale wie auch digitale Welt. Gerade beim Teilen von Kinderbildern im Netz geht das Recht des Kindes auf das eigene Bild und das Recht auf Privatsphäre oft vergessen. Wie im realen ist es auch im digitalen Alltag die Aufgabe der Gesellschaft und der Politik, die Kinder zu schützen», erklärt Tamara Parham, Leiterin Kommunikation / Mitglied der Geschäftsleitung beim Kinderschutz Schweiz.


Diesen Herbst und Winter wird der Conscious Influence Hub gemeinsam mit Kinderschutz Schweiz die Themen “Sharenting” und “Kindercontent im Netz” näher beleuchten und Guidelines sowie Empfehlungen für Creators, aber auch für Social Media Nutzer:innen, erarbeiten. Der Start der Massnahmen ist das Digital Festival Schweiz, welches vom 15. bis 17. September 2023 in Zürich stattfindet. Im Rahmen eines Panelgesprächs zum Thema “Kindesschutz im Netz” diskutieren die Influencer:innen Michèle Krüsi und Rita Angelone sowie die Rechtsexpertin Prof. Dr. Isabelle Wildhaber und ein Digital Researcher darüber, was die Chancen und Gefahren von Kinderinhalten im Netz sind und wie die Rechtslage in der Schweiz dazu aussieht. Am Nachmittag gibt es einen Vertiefungs-Workshop zum Thema “Kinderbilder im (Dark)Netz”, in dem ein Digital Researcher einen Einblick darauf gibt, was mit den Kinderbildern nach dem Posten im Netz passiert und wie man seine Kinder schützen kann. Weitere Informationen zum Digital Festival Schweiz und Tickets finden Sie hier. Mit dem Code: DIG84901 erhältst du 15% Rabatt auf dein Ticket.


Der Kindeschutz Schweiz

Weitere Informationen zum Thema “Sharenting” und eine Checkliste für das Posten von Kinderbildern/-videos online von Kinderschutz Schweiz findest du hier:

Kinderschutz Schweiz ist eine unabhängige privatrechtliche Stiftung und gesamtschweizerisch tätig. Als gemeinnützige Fachorganisation machen wir uns dafür stark, dass alle Kinder in der Schweiz im Sinne der UNO-Kinderrechtskonvention in Schutz und Würde aufwachsen.


37 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

コメント


bottom of page